В настоящее время сайт работает в тестовом режиме!
Предложения и замечания просьба направлять по электронной почте.
Старая версия портала доступна по адресу old.keminvest.ru

Rating DoingBusiness -
Rating Standart & Poor's -
Fitch Rating ВВ-
Rating Minregion RF -
Investment rating of "Expert RA"
Volume of annual direct investments 239.7 bln. rub.
Employment of working population -
Average salary 25326 rub/month

Fremdmittel

Fremdmittel (Fremdkapital) wird für die Finanzierung von Investitionsprojekten im Falle nicht ausreichender Eigenmittel beschafft.

Die Höhe der Fremdmittel übertrifft oft um ein Mehrfaches die Summe der Eigenmittel. Die Vor- und Nachteile bei der Finanzierung der Investitionsprojekte:

Vorteile

Nachteile

• Wesentlich größere Möglichkeiten bei der Beschaffung, besonders beim einem hohen Rating des Unternehmens, guten Sicherheiten oder Bürgen.

• Gewährleistung eines Zuwachses des Finanzpotentials des Unternehmenns bei der Notwendigkeit einer wesentlichen Aktivaerweiterung und Steigerung der Wachstumsintensität seiner Tätigkeitsvolumen;

• niedrigerer Preis im Vergleich zum Eigenkapital, einschließlich auf Grund einer Gewährleistung des „Steuerschild"-Effektes (Entziehung der Erhaltungskosten aus der Besteuerungsgrundlage unter der Leistung der Gewinnsteuer);

• Möglichkeit den Zuwachs der Finanzrentabilität zu generieren (Koeffizient der Rentabilität des Eigenkapitals);

• flexibleres System der Finanzierung, denn die Bedingungen der Krediterteilung bei Genehmigung des Bankdarlehens können dynamisch gemäß an den Bedarf des Kreditnehmers angepasst werden;

• Eine Möglichkeit, auf der Prozentsatzdifferenz zu gewinnen;
• Nichtvorhandensein der Kosten, die mit der Registrierung und Anlage der Wertpapiere verbunden sind, etc..

• Die Anwendung eines solchen Verfahrens generiert die am meisten gefährlichen Investitionsrisikos in der Wirtschaftstätigkeit des Unternehmens: Risiko der Senkung der Finanzstabilität und Risiko des Zahlungsunfähigkeit. Das Niveau dieser Risikos steigt proportional zum Anteilwachstum der Anwendung des Fremdkapitals;

• Aktiva, die auf Grund des Fremdkapitals gebildet wurden, generieren die kleinere (bei sonst gleichen Bedingungen) Gewinnnorm, die auf die Summe des auszahlbaren Leizinses in all seinen Formen gesunken wird. (Zins für Bankkredit; Leasingsätze; Couponzinsen für Obligationen; Wechselzinsen für Warenkredit etc.);

• Hohe Abhängigkeit des Fremdkapitalpreises von Schwankungen des Finanzmarktes. In einer Reihe von Fällen bei der Senkung des mittleren Satzes des Leihzinses auf dem Markt wird die Anwendung der früher erhaltenen Kredite (besonders auf einer langfristigen Basis) für das Unternehmen wegen billigeren Alternativquellen der Kreditressourcen unwirtschaftlich;
• Die Schwierigkeit der Beschaffungsprozedur (besonders in großen Höhen) aus dem Grund, dass die Kreditgewährung von der Entscheidung anderer Wirtschaftssubjekten (Kreditgeber) abhängig ist, verlangt in einer Reihe der Fällen der Fremdgarantien oder Sicherheiten (dabei werden die Garantien der Versicherungsfirmen, Banken oder sonstiger Wirtschaftssubjekten im Regelfall gegen Entgelt zur Verfügung gestellt).

Kredite

Kredit: Das etablierteste Verfahren für Beschaffung von Fremdkapital. Der Kredit wird bei der Einhaltung der Hauptprinzipien der Kreditierung erteilt: Rückzahlbarkeit, Dringlichkeit, Entgeltlichkeit, Sicherheit, Zweckgebundenheit.Rückzahlbarkeit setzt voraus, dass der ausgeliehene Betrag in einer vornherein festgelegten schriftlichen Form (Kreditvereinbarung) dem Kreditgeber (Kreditor) zurückbezahlt werden kann. In der Regel werden die Kredite in gleichen Teilen zurückbezahlt; angefangen mit der vereinbarten Frist bis zum Datum der vollständigen Tilgung der Verbindlichkeiten. Die Ausnahme hiervon sind die Zahlungen nach Annuitätendarlehen.Annuitäten sind periodische Zahlungen eines konstanten Betrages an den Kreditor, der sich aus dem Betrag für die Tilgung und dem Betrag für die angefallenen Zinsen zusammensetzt. Dabei unterscheiden sich die zu verschiedenen Perioden tilgbare Schuldbeträge und die Zinsen.Dringlichkeit der Kreditgewährung bedeutet, dass das Darlehen nicht nur zurückgegeben wird, sondern zu einer in der Kreditvereinbarung exakt festgelegten Frist zurückgegeben wird. Hierfür wird in der Kreditvereinbarung ausführlich ein Zeitplan für die Kredittilgung und die Zinszahlungen vereinbart.Das Prinzip der Entgeltlichkeit des Kredits bedeutet, dass der Kreditnehmer eine bestimmte Gebühr für die Gewährung des Kredits zu leisten hat und diese innerhalb der vereinbarten Frist zu zahlen hat.

Kreditsicherheit bedeutet das Prinzip der Kreditierung gegen Sicherheiten (Kreditsicherheit) der in einer Kreditvereinbarung genannten Materialwerte und anderer Sicherheitsarten.

Übliche Formen von Sicherheiten sind:

  • Materielle Werte, die an den Kreditgeber ausgehändigt oder verpfändet werden;
  • Garantien von Vermittlern, zahlungsfähigen juristischen und privaten Personen (Banken etc.);
  • Kreditausfall-Versicherungspolicen;
  • Liquide Wertpapiere.

Das Prinzip der Zweckgebundenheit für die Darlehensausgabe setzt einen präzisen Verwendungszweck für das Darlehen voraus. Dieser wird in der Kreditvereinbarung explizit benannt (für den Kauf von Maschinen, Rohstoffen etc.).

Kreditarten

Kommerzieller Kredit ist ein Kredit, der in einer Warenform vom Verkäufer an den Käufer in Form einer Zahlungsstundung für die verkaufte Ware erteilt wird. Dieser Kredit wird gegen die Verpflichtung des Schuldners (Käufers) gewährt, diesen Betrag zuzüglich angefallener Zinsen zu bezahlen.

Die Anwendung des kommerziellen Kredits setzt beim Produzenten ausreichendes Reservekapital für den Fall einer verzögerten Rückzahlung des Kreditnehmers voraus. Der kommerzielle Kredit wird nur für die Finanzierung eines Teils der Umlaufmittel in Form von materiellen Reserven verwendet.

Der Bankkredit ist ein Kredit, der von den Finanzinstituten, meistens den Banken, in Form von Bargeld gegen Leihzinsen zur Verfügung gestellt wird. Bankkredite werden mit Fristen von einigen Tagen (Überziehung, overdraft), einigen Monaten (kurzfristig), von 1 bis 3-5 Jahre (mittelfristig), und von 6 Jahren und länger (langfristig) vergeben. Die kurzfristigen Kredite werden entsprechend für die Finanzierung des Umsatzkapitals des Projekts und die mittelfristigen für die Finanzierung der Kapitaleinlagen in die Hauptmittel nicht kapitalintensiven Projekte und die langfristigen in Großprojekte und kapitalintensiven Projekte verwendet.

Investitionskredit ist ein zweckgebundener Bankkredit (in der Regel ein langfristiger Kredit), der zur Verwendung für Investitionen gewährt wird. Der Investitionskredit unterscheidet sich durch bestimmte Merkmale von den anderen Kreditvereinbarungen, unter anderem durch die Zweckgebundenheit, größere Laufzeit und hohes Risiko.

Hypothekenkredit ist ein langfristiger Kredit zum Erwerb von Immobilien. Als Sicherheit dient hier die Immobilie. Die Hypothekenkredite werden von kommerziellen Banken, sonstigen Kreditorganisationen (Investmentfonds und andere) zur Verfügung gestellt.

Register der Bankkreditorganisationen auf dem Territorium des Kemerowo Gebiets ® (Hinweis zu der Website der Bankregisters)

Obligationsanleihen

Korporative Obligationen sind dokumentierte Investitionen in Unternehmen unterschiedlicher Eigentum-Rechtsform mit dem Zweck, von diesen Unternehmen das Gewinn in einer festgelegter Form (und Höhe), und auch Tilgung (Rückgabe) des vorbezahlten Betrages wieder zurück zu bekommen.

Die korporativen Obligationen haben den Nominalwert (Nominal) und den Marktpreis. Der Nominalpreis der Obligation bedeutet einen Betrag, der geborgt wird und unterliegt der Rückgabe nach dem Ablauf der Frist ihres Umlaufs. Der Nominalpreis ist ein Basiswert für die Berechnung des von der Obligation gebrachten Gewinns.

Ab Moment ihrer Emission und bis zu der Tilgung werden sie nach den auf dem Markt festgelegten Preisen verkauft und gekauft. Der Marktpreis kann im Moment der Platzierung der Obligationen niedriger, gleich oder höher als der Nominalpreis sein.

Die Hauptarten der Obligationen sind kurzfristige Diskontobligationen und langfristige Couponobligationen.

Diskontobligationen (couponlose) ist der Gewinn des Investors ein Diskont, d.h. ein Rabatt hinsichtlich des Nominalpreises. Die Diskontobligationen werden mit dem Preis niedriger als der Nominalpreis verkauft. Aber je früher das Datum der Tilgung der Obligation ist, desto höher wird der Marktpreis der Obligation.

Couponobligation ist eine Obligation, nach welcher dem Inhaber nicht nur der Nominalwert im Moment der Tilgung ausbezahlt wird, sondern auch ein periodischer Couponprozent. So kann, zum Beispiel, ein Fixprozent nach dem Coupon einmal pro Monat, einmal pro Quartal und einmal pro Jahr ausbezahlt werden.

Der Handel mit Couponobligationen auf dem Markt der Wertpapiere kann niedriger, gleich oder höher als der Nominalpreis erfolgen (gewöhnlich dann, wenn der Coupongewinn die Kredit-Marktsätze übersteigt).

Die Rechtsgrundlagen für die Ausgabe der korporativen Obligationen in Russland werden vom Föderationsgesetz vom 22. April 1996, Nr. 39-FZ „Über den Wertpapermarkt" mit Änderungen und Ergäzungen, die rechtskräftig geworden sind (s., z.B., Rechtsgrundlagen unter http://base.garant.ru/10106464/1/) geregelt.

Bei der aktuellen Marktentwicklung der korporativen Obligationen haben nur Großfirmen und die erfolgreichsten Unternehmen (wie ОАG «Gasprom», «Elektroswjaz» und andere) den Zugang zu billigem Geld aus Obligationsanleihen für die Finanzierung der laufenden Tätigkeit und für langfristige Investitionsprojekte. Die auf dem Markt weniger oder gar nicht bekannten Firmen können die Geldmittel für ausgegebene Obligationen nur mit einem großen Diskont, der die Sätze von Bankkrediten überschreitet, beschaffen.

Firmendarlehen von privaten Personen

Für die Senkung des Investitionsrisikos eines Projekts können die Eigentümer (die Gesellschafter einer juristischen Person) das Investitionsprojekt aus eigenen Mitteln finanzieren. Dies unterscheidet sich von der Einzahlung in das Stammkapital der Firma. Für die Finanzierung des Projekts in Form von Darlehen können die Geldmittel oder andere Wertigkeiten auch von den Dritten herangezogen werden.

Vorteile:

  • Die Risiken von Finanzverlusten werden gesenkt;
  • Formalitäten für die Registrierung des neuen Stammkapitals und der Änderung der Gründungsunterlagen ist nicht erforderlich;
  • Die Steuerzahlungen vom erhaltenen Investitionseinkommen können niedriger als die erhaltenen Dividenden nach der Zahlung der Steuer vom Gewinn und Einkommensteuer von natürlichen Personen von Dividenden sein.

Nachteile:

  • Die Senkung der Kreditwürdigkeit oder gar der völlige Verlust des Zugangs zu Bankkrediten.

Die Darlehensverträge werden schriftlich abgeschlossen und können die gleichen Bedingungen beinhalten, wie die Kreditvereinbarungen. Allerdings sind für die für die Bankkredite erforderlichen Kreditierungsprinzipien im Darlehensvertrag nicht obligatorisch. Das Darlehen kann für eine unbestimmte Frist, ohne Zinsen und ohne Sicherheiten zur Verfügung gestellt werden.

Der wirtschaftliche Hauptinhalt des Darlehens unterscheidet sich nicht von dem Hauptinhalt der Bankkredite.

Ausgabe von Eigenwechseln

Die Ausgabe von Eigenwechseln und nicht der Emissionwertpapieren (Aktien, Obligationen) ist hinsichtlich des Prozedere wesentlich einfacher. Die Ausgabe der Wechsel, obwohl sie auch Schuldpapiere wie die Diskontobligationen sind, sind nicht notwendig gemäß dem Gesetz „Über den Wertpapiermarkt" zu registrieren.

Der nächste Schritt nach der Ausgabe der Wechsel ist ihr Verkauf auf dem Fondsmarkt (Wechselmarkt). Die Ressourcen zu beschaffen kann nur eine Firma, die nicht nur aktiv auf diesem Markt arbeitet und über eigene Ressourcen verfügt, sondern auch ein Reemitent einer Reihe der Unternehmen ist. Im Sinne der Zugänglichkeit für die Finanzierung von Investitionsprojekten der Firmen unterscheiden sich die Wechselkredite (Erhalt von Geldmitteln für die ausgegebenen Wechsel) und die Obligationsdarlehen nicht wesentlich

Finanzierungsleasing

Das Finanzierungsleasing ist eine Operation in spezieller Erhaltung des Vemögens als Eigentum und weiterer Übergabe in den zeitweiligen Besitz und Nutzung für eine Frist, die in Dauer und Amortisierung des Gesamtpreises oder eines größeren Teils des Vermögens angemessen ist. Innerhalb der Frist des Vertrages bekommt der Leasinggeber auf Grund der Leasingzahlungen den Gesamtwert des Vermögens zurück und erhält den Gewinn aus diesem Geschäft. Insgesamt kann man das Leasing als eine Form der langfristigen Kreditierung betrachten.

Das Finanzierungsleasing verbindet drei Vertragsparteien. Nach dem Antrag des Leasingnehmers erwirbt der Leasinggeber beim Lieferanten das Leasingobjekt und übergibt es dem Leasingnehmer in Leasing. Dem Leasingnehmer werden durch die Leasingzahlungen die Kosten erstattet und ein Gewinn ausbezahlt.

Basismerkmale der Finanzierungsleasings:

  • Der Leasinggeber erwirbt das Vermögen nicht für seine eigene Nutzung, sondern nur für die Übergabe in Leasing;
  • Die Auswahl des Leasingobjekts und dessen Verkäufer obliegt dem gehört dem Leasingnehmer;
  • Der Leasinggeber weiß, dass das Leasingobjekt ausschließlich für Leasingzwecke übergeben wurde. Dann wird das Leasingobjekt dem Leasingnehmer übergeben und von ihm in Betrieb genommen;
  • Reklamationen in Bezug auf Qualität und Vollständigkeit des Leasingobjekts, Mängelbeseitigung innerhalb der Garantiezeit richtet der Leasingnehmer direkt an den Leasinggeber;
  • Das Risiko des zufälligen Untergangs oder der Beschädigung des Leasingobjekts geht nach Unterzeichnung des Übergabe-Übernahme-Protokolls auf den Leasingnehmer über.

Leasingobjekt können beliebige nichtverbrauchbare Sachen sein, einschließlich Unternehmen und Vermögenskomplexe, Gebäude, andere Bauten, Transportmittel und anderes bewegliche und unbewegliche Vermögen sein, das mit dem Zweck der Unternehmungstätigkeit verwendet wird.

Allerdings können vom Föderationsgesetz für den freien Verkehr ausgeschlossene Grundstücke, Naturobjekte oder Vermögen nicht geleast werden. Dies gilt auch, falls für diese eine besondere Verkehrsordnung festgelegt wurde.

Dies wird vom Föderationsgesetz vom 29 Oktober 1998, Nr. 164-FZ „Über die Finanzmiete (Leasing)" mit Änderungen und Ergänzungen, Bürgerlichen Gesetzbuch und Leasingvertrag geregelt.

Register der Laesingfirmen auf dem Territiorium des Kemerowo Gebiets

 Datei herunterladen